Leben ist mehr

Das Glossar - Begriffe der Bibel einfach erklärt

Nach biblischer Aussage und christlicher Überzeugung hat Jesus den Tod besiegt und ist als erster von den Toten auferstanden. Dadurch garantiert er die Auferstehung aller Toten. Jesus sagt uns zu: "Ich lebe und ihr sollt auch leben!"
Sammlung von Schriften, die vom Reden und Handeln Gottes berichten. Die Bibel (= Buch) entstand unter der Leitung des Heiligen Geistes. Sie ist Gottes verbindliches, vollständiges und vertrauenswertes Wort an uns. Wer danach lebt, erfährt den Glauben als Wirklichkeit und Kraft. Die Bibel
das Buch der Bücher
das Buch, das Geschichte macht,
das Buch, das die Welt umspannt,
das Buch, das meinem Leben Sinn gibt.
Die Bibel ist mehr als ein Buch - sie ist die Urkunde darüber, dass Menschen auf Gott vertrauen können. Sie ist "Hoffnung für alle".
Ein Christ ist ein Mensch, der zu Christus gehört, dessen Sünde vergeben ist, der sein Leben nach der Bibel ausrichtet, der Gott vertraut und ihm gehorcht, und den Zusagen der Bibel glaubt. Einem Christen ist ewiges Leben zugesichert, auf das er sich freut.
Christus heißt übersetzt "(zum König) Gesalbter". Es bedeutet, dass Jesus von Gott beauftragt und bevollmächtigt redet und handelt und Gottes Herrschaft in der Welt aufrichtet. Christus ist der gekreuzigte König, der auferstandene und kommende Gottessohn, der Weltrichter und Herr.
Evangelium d.h. "frohe Botschaft" und ist die gute Nachricht von Jesus Christus: seinem Kommen in die Welt, seinem Handeln und Lehren, seinem Sterben und Auferstehen und von seiner Wiederkunft.
Freiheit ist die Fähigkeit, ein Leben zu führen losgelöst von Ich-Sucht, Sünde und Tod, um Gutes zu verwirklichen. Freiheit ist möglich aus der Bindung an Christus. Auch häufiges Versagen kann dabei durch immer neu in Anspruch genommene Vergebung überwunden werden.
Geschenk Gottes an den Menschen, dessen Auflehnung gegen Gott durch Vergebung beendet ist. Leben im Einklang mit Gott, das den Menschen befähigt, Feindbilder abzubauen und in seiner Umgebung Feindschaft durch Liebe, d.h. "Böses durch Gutes" zu überwinden.
Von Gott dem Menschen gegebene Möglichkeit, mit Gott in Verbindung zu treten. Im Vertrauen darauf, dass Gott hört und reagiert, können Menschen danken, bitten und Ehrerbietung ausdrücken. Jesus sagt: "Was ihr bitten werdet in meinem idn, das wird euch gewährt."
Sichtbare Gemeinschaft der Christen, in der ihr Haupt, Christus wirkt und als der Herr anerkannt und verehrt wird. Sie ist der Ort, an dem Christen sich gegenseitig ermutigen und helfen. Gemeinde sammelt die Glaubenden und lässt sich mit dem Evangelium in die Welt senden.
Glaube ist nicht nur das Fürwahrhalten eines Tatbestands, sondern:
- eine persönliche Beziehung zu Gott;
- Annahme seines Angebots, mich aus Sünde und Tod durch Jesus zu retten;
- Vertrauen zur Liebe Gottes;
- Verlass darauf, dass er mich führt.
Glaube ist mit Gott einverstanden, selbst wenn ich nichts verstehe.
Unverdiente, liebende Zuwendung Gottes zum Menschen, die ihm statt Strafe Vergebung anbietet. Allein solche Barmherzigkeit Gottes ermöglicht es dem Menschen schon hier und jetzt ein Leben in der Gemeinschaft mit Gott durch den Glauben zu führen. Der Glaube ist ein Geschenk ohne jede "Gegenleistung".
Gott ist Schöpfer der Welt und Urheber alles Lebens. "Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende", sagt Gott, der Herr, der da ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige (Offenbarung des Johannes). Als Brücke zu uns ließ Gott seinen Sohn Jesus Christus Mensch werden.
Der Heilige Geist ist eine Person des dreieinigen Gottes. Durch den Heiligen Geist wirkt Gott in der Welt. Der Geist ist die Gabe Gottes an die Christen und an die Christusgemeinde. Durch ihn erhalten sie Anteil an der Art Gottes. Durch ihn bekommt ihr Leben Kraft, Ziel, Zukunft, Hoffnung.
"Der Geist weht, wo er will!"
Reifeprozess eines Menschen, dessen Leben von Gott gereinigt wurde und der mit Hilfe des Heiligen Geistes sein Verhalten immer neu nach Gottes Weisungen in der Bibel ausrichtet. "Heilig" bedeutet: abgesondert, ausgesondert, zu Gott gehörend. Auch Heiligung ist Geschenk, nicht Stress.
Tiefe Gewissheit, dass Gott den Christen nicht dem Tod überlässt, sondern ihn mit neuem, gottgemäßem Leben beschenkt. Hoffnung ist auch eine gegenwärtig einwirkende Kraft, die zu menschenfreundlichem Handeln in unserer Welt befähigt und durch alle negativen Erfahrungen hindurchträgt.
Der Name bedeutet: "der Herr rettet". Jesus Christus ist wahrer Gott und wahrer Mensch. In ihm begegnet Gott selbst der Menschheit, um sie aus ihrer Verstrickung in Sünde und Schuld zu retten. In Jesus erkennen wir den Menschen, der so lebt, wie Gott es aufgrund des Evangeliums will.
Schmerzhaft erfahren, was es bedeutet, dass der Mensch sich von Gott wegbewegt hat. Für den Christen wird das Leid tragbar, weil mit Christus die Trennung von Gott überwunden ist. Das Leid ist der Dienst, den Gott mit den Menschen teilt, bis "... kein Leid mehr sein" wird.
Gottes andauernde Zuwendung zum Menschen hält uns fest trotz unserer Entfremdung von Gott. "So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn sandte, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren bleiben, sondern ewiges Leben haben." (Die Bibel, Joh.3,16)
Der auf Gott gerichtete Glaube erkennt, dass die Welt nicht das Produkt eines Zufalls ist, sondern von Gott geschaffen wurde. "Gott sprach - und es geschah!" Gott erhält auch sein Werk und liefert es nicht den Menschen aus. Er vollendet die Welt, wenn Jesus Christus wiederkommt.
Sie ist Trennung von Gott. Der Mensch will nicht, dass Gott Herr über ihn ist; er will sein Leben in eigener Regie führen. Von Gott gelöst, gerät er in Abhängigkeit von seiner Selbstsucht, aus der er sich nicht befreien kann. Neue Zielfindung ist nur durch Umkehr und Vergebung möglich.
Gott fordert uns auf, den Weg der Sünde zum Tod hin zu verlassen und den Weg zum ewigen Leben bei Gott einzuschlagen. In diese neue Lebensrichtung kommt man durch Bekennen von Schuld und die Annahme der Vergebung in der Bereitschaft, künftig nach der Bibel zu leben.
Beseitigung der durch Sünde entstandenen Schuld aufgrund der Gnade. Gott lässt den Sühnetod des schuldlosen Jesus Christus zu unseren Gunsten gelten und erlässt uns die Strafe. Damit diese Versöhnung für den einzelnen wirksam wird, muss sie glaubend von ihm angenommen werden.
Welt ist der von Gott dem Menschen zum Pflegen und Bewahren anvertraute Lebensraum, aber auch der durch die Sünde geschädigte und zum Vergehen verurteilte Kosmos. Er wird ersetzt durch die "neue Welt, in der Gerechtigkeit wohnt" und in der sich das Reich Gottes vollendet.
Wiedergeburt ist der Eintritt Gottes durch seinen Heiligen Geist in das Leben eines Menschen. Dieser wird dadurch "eine neue Schöpfung". Der "neu Geborene" (Bekehrte) wird befähigt zu erkennen, was Gott von ihm will: Gottes Herrschaft über sich anzuerkennen und nach der Bibel zu leben.
Der Herr Jesus kommt um die Erlösten in den Himmel zu holen. Darüber hinaus kommt er zurück auf die Erde, um in Macht und großer Herrlichkeit zu regieren, Gericht über die Sünde zu halten und ein Zeitalter des Friedens, der Gerechtigkeit und Gottergebenheit zu gestalten.
Für den Menschen ohne Glauben die angstmachende Annahme: der Tod ist Punkt - alles aus. Für den Zweifler: der Tod ist Doppelpunkt - welche Fortsetzung folgt? Für den Christen mit Hoffnung: der Tod ist Ausrufzeichen - sichere Aussicht auf andauerndes Leben in unstörbarer Gemeinschaft mit Gott!

Brüdergemeinde Krefeld