Christliche Themen

Leben ist mehr

Studie: Christen sind weit spendenfreudiger als der Durchschnitt

KONPRESS-Studie: 94 Prozent der Befragten geben Geld für karitative Zwecke

Frankfurt am Main (idea) – Christen sind nicht nur deutlich spendenfreudiger als der durchschnittliche Bürger, sondern auch ehrenamtlich besonders aktiv. Das geht aus der Studie „Leser-Atlas 2013“ der KONPRESS-Medien eG (Frankfurt am Main) hervor. Dafür wurden 760 Abonnenten konfessioneller Wochenzeitungen befragt. Demnach spenden 94 Prozent regelmäßig für gemeinnützige Projekte. Zum Vergleich: Von den Bundesbürgern über zehn Jahren gibt nur etwa jeder Dritte Geld für karitative Zwecke, so der Deutsche Spendenrat. Der KONPRESS-Studie zufolge unterstützen zwei von drei aktiven Kirchenmitgliedern Wohltätiges mit mehr als 100 Euro im Monat, jeder vierte sogar mit mehr als 500 Euro. Außerdem übt gut jeder zweite Befragte (53 Prozent) ein Ehrenamt aus und zwar meist im kirchlichen Bereich (58 Prozent der Tätigkeiten). Jeweils jeder Zehnte mit Ehrenamt engagiert sich kulturell, in der Seniorenbetreuung oder in der Politik. Gut vier von zehn aktiven Kirchenmitgliedern betreuen regelmäßig Angehörige oder Freunde. Dabei sind sieben von zehn Befragten selbst älter als 65 Jahre. KONPRESS-Geschäftsführer Martin Sterr erklärte zum Ergebnis der Studie: „Christen, die sich für Glauben und Kirche interessieren, zeichnen sich durch ein hohes Verantwortungsgefühl und eine weit überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft aus. Dabei ist ihr Engagement keineswegs auf die kirchliche Sphäre beschränkt. Aktive Christen leisten vielfältige Beiträge für die gesamte Gesellschaft.“ Das Gebot der Nächstenliebe werde tatsächlich gelebt: „Gerade in Zeiten, in denen über Pflegenotstand und Betreuungsengpässe diskutiert wird, macht dies Mut.“ Die KONPRESS-Medien eG ist eine seit 1970 bestehende Genossenschaft. Sie umfasst heute 37 Titel der katholischen und evangelischen Publizistik mit einer wöchentlich verkauften Gesamtauflage von rund einer Million Exemplaren.
(idea/18.12.2013)


Zurück zur Übersicht

Brüdergemeinde Krefeld