Christliche Themen

Leben ist mehr

David Cameron: „Stolz, dass ich Christ bin“

Der britische Premierminister David Cameron hat die weltweite Verfolgung von Christen kritisiert. Er selbst sei stolz darauf, ein Christ zu sein, sagte der Anglikaner.

Ich hoffe, dass wir mehr dafür tun können, um das Bewusstsein für die weltweite Christenverfolgung zu erhöhen“, sagte Cameron bei einem Osterempfang in seinem Büro in der Downing Street . „Es ist heute der Fall, dass unser Glaube die am stärksten verfolgte Religion ist.“ Religionsfreiheit müsse aber auch für Menschen anderer Glaubensrichtungen gewährleistet und verteidigt werden. Als international engagiertes Land könne Großbritannien hier mehr leisten. Außenminister William Hague sei ebenfalls dieser Ansicht.

Der britische Regierungschef bekannte außerdem : „Ich bin stolz darauf, selbst ein Christ zu sein und dass meine Kinder auf eine kirchliche Schule gehen.“ Etwa alle zwei Wochen schaffe er es, an der Morgenandacht in der St.-Mary-Abbots-Kathedrale teilzunehmen – „das gibt mir Momente des größten Friedens und hoffentlich auch ein bisschen Führung“. Es sei nötig, die Rolle des Glaubens in der britischen Gesellschaft zu stärken. „Ich bin stolz, dass wir ein christliches Land sind, und wir sollten uns nicht schämen, das zu sagen.“

„Politik braucht mehr Evangelium“
Cameron kritisierte, dass Politik und Verwaltung, aber auch die Kirchen, oftmals in Bürokratie erstickten. Die Institutionen bräuchten mehr Evangelium: „Mehr Glaube daran, dass wir zu den Menschen gehen und ihr Leben verändern können; Glaube daran, dass wir den spirituellen, physischen und moralischen Zustand unseres Landes verbessern können.“ Er hoffe, dass auch Menschen, die nicht immer mit der Politik seiner Regierung einverstanden sind, den Enthusiasmus, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, wahrnehmen.
proKOMPAKT 15|2014 VON: MB


Zurück zur Übersicht

Brüdergemeinde Krefeld